Arbeiten im Ausland – Luanda ist teuerste Stadt für Geschäftsreisen

AngolaSchickt ein Unternehmen seine Mitarbeiter auf Geschäftsreise, fallen dafür im afrikanischen Luanda die höchsten Kosten an. In der vom internationalen Beratungsunternehmens „Mercer“ herausgegebenen Rangliste belegt Angolas Hauptstadt bereits zum dritten mal in Folge den ersten Platz.

10 teuerste Städte für Geschäftsreisen

Die Übersicht der 10 teuersten Städte für Auslandsentsendungen sieht wie folgt aus:

Rang 2014

Rang 2015

Stadt

Land

1

1

Luanda

Angola

3

2

Hongkong

Hongkong

5

3

Zürich

Schweiz

4

4

Singapur

Singapur

6

5

Genf

Schweiz

10

6

Shanghai

China

11

7

Peking

China

14

8

Seoul

Südkorea

8

9

Bern

Schweiz

2

10

N’Djamena

Tschad

Auffällig ist dabei, dass die Schweiz mit Zürich, Genf und Bern insgesamt gleich dreimal in der TOP10 vetreten ist.

Deutschland ist vergleichsweise günstig

Die deutschen Metropolen München (Rang 87) und Frankfurt (Rang 98) folgen abgeschlagen dahinter. Weitere Großstädte in Deutschland belegen Plätze zwischen Rang 100 bis 200.

Rang 2014

Rang 2015

Stadt

55

87

München

59

98

Frankfurt

68

106

Berlin

73

114

Düsseldorf

76

124

Hamburg

91

139

Stuttgart

129

169

Nürnberg

141

172

Leipzig

Vergleichswerte von 207 Großstädten weltweit

Zur Erstellung des Rankings wurden von „Mercer“ die Lebenshaltungskosten auf Geschäftsreisen in 207 internationale Metropolen auf fünf Kontinenten ermittelt. Dazu gehören u. a. Mietkosten, die Preise zur Nutzung der örtlichen Infrastruktur sowie Kleidungs- und Lebensmittelkosten.

Wer in Luanda ein Leben auf westlichem Standard führen möchte, zahlt für einen angemessenen und sicheren Wohnraum rund 6.000 Euro pro Monat. Eine Fastfood-Mahlzeit kostet etwa 15 Euro, die Preise für eine Markenjeans liegen bei ca. 200 Euro.

Fotos © David Stanley | Flickr.com

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.