Die 10 teuersten Metropolen der Welt – New York verliert TOP10-Platzierung

Im aktuellen „Worldwide Cost of Living“-Report des britischen Analytsen „Economist Intelligence Unit (EIU)“ wurden bereits zum fünften Mal in Folge die Lebenshaltungskosten in 133 Städten rund um den Globus untersucht. Dazu werden die örtlichen Preise für rund 150 Produkte und Dienstleistungen wie Lebensmittel, Bekleidung, Kraftstoffe oder auch Mieten miteinander verglichen.

Während deutsche Städte wie München, Berlin und Hamburg im Inland als ausgesprochen teuer wahrgenommen werden, positionieren sich diese Metropolen im internationalen Ranking lediglich im Mittelfeld. So wurden laut „Worldwide Cost of Living“-Report die folgenden Städte als teuerste Metropolen der Welt ermittelt:

1) Singapur (Singapur)
2) Paris (Frankreich)
2) Zürich (Schweiz)
4) Hongkong (China)
5) Oslo (Norwegen)
6) Genf (Schweiz)
6) Seoul (Südkorea)
8) Kopenhagen (Dänemark)
9) Tel Aviv (Israel)
10) Sydney (Australien)

Mit Blick auf die europäischen Vertreter lässt sich das Phänomen feststellen, dass gerade Metropolen in Ländern, die den Euro nicht eingeführt haben, im Ranking vertreten sind.

Auffällig ist auch das Abschneiden von Tokio und Osaka, die im vergangenen Jahr noch in der TOP5 geführt worden sind und nun nicht mehr zu den 10 teuersten Städten der Welt gezählt werden. Tokio galt bis 2013 sogar als teuerste Stadt der Welt.

Interessant sind auch die letzten Plätze des Rankings. Danach gelten Damaskus in Syrien, Caracas in Venezuela und Almaty in Kasachstan, Lagos in Nigeria und Bangalore in Indien als besonders preiswert.

Fotos © tekgator | Flickr.com