Einzigartiges Spezialschiff „Yacht Express“ – Transport von exklusiven Luxusyachten

Yachtexpress1Im Frühjahr und Sommer genießen viele Yacht-Besitzer das warme Mittelmeerklima rund um die Häfen von Nizza, Athen oder Monaco. Sobald die Tage allerdings kürzer werden und die Temperaturen stetig fallen, bieten die sonnige Karibik oder die Küste Südamerikas wesentlich reizvollere Liegeplätze für die Millionen Euro teuren Schiffe. Doch trotz des kolossalen Eindrucks vieler Luxusyachten, sind diese in der Regel nicht hochseetauglich. Eine Atlantiküberquerung mit starken Winden und rauer See wäre mit einem großen Risiko verbunden. Darüber hinaus würde eine Fahrt rund um den Globus mehrere Wochen dauern.

Für die Lösung dieses Problems haben mehrere Spezialfirmen einzigartige Transportschiffe in Dienst gestellt. Eines dieser Unternehmen ist „Dockwise Yacht Transport“ aus dem US-amerikanischen Fort Lauderdale. Der sogenannte „Yacht Express“ ist in der Lage zehn und mehr Luxusyachten über tausende Kilometer quer über die Ozeane zu transportieren.

Technisch ähnelt die Schiffskonstruktion einem klassischen Trockendock. Mittels eigener Wassertanks, die mit mehreren Millionen Litern Wasser gefüllt werden können, lässt sich der „Yacht Express“ unter Meeresniveau absenken. Dadurch wird Yachten ein selbständiges Einfahren auf die Ladefläche des Transportschiffs ermöglicht. Nach erfolgter Transportsicherung der Yachten können die Ballasttanks geleert werden. Während sich der „Yacht Express“ allmählich aus dem Wasser erhebt, steht die wertvolle Fracht schlussendlich im Trockenen.

Yachtexpress2

Laut Spezialfirmen sei diese Transportvariante ausgesprochen „Yacht-freundlich“, da die Schiffe nicht mit riesigen Kränen aus dem Wasser gehoben werden müssten und somit folgenschwere Schäden an den Edelbooten vermieden werden können. Allerdings liegen die Kosten für eine Atlantiküberquerung schnell bei 200.000 US-Dollar je Luxusyacht.

Fotos © Prayitno | Flickr.com & greatshippics | Flickr.com

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.