Glänzende Aussichten für deutsche Luxusbranche – Studie sagt stetes Wachstum voraus

2011 konnte der Markt für Luxusgüter in Deutschland ein Wachstum von 11,1 Mrd. Euro auf 12,9 Mrd. Euro verzeichnen. Das entspricht einem Plus von beachtlichen 16 Prozent. Bereits 2010 konnte die Luxusbranche in der Bundesrepublik um rund 11 Prozent zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung „Roland Berger“, die im Auftrag des „Meisterkreis Deutschen Forums für Luxus“ durchgeführt wurde. Damit entwickelt sich der deutsche Markt für Luxusgüter deutlich stärker als im weltweiten Schnitt (plus 9 Prozent). Mit Blick auf einzelne Zweige lässt sich feststellen, dass insbesondere der Umsatz mit Mode, Accessoires und Uhren sogar bis zu 20 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro zulegen konnte.

Ein Ende dieses positiven Trends sei derzeit nicht in Sicht. Das Potential der deutschen Luxusbranche sei im Gegensatz zu anderen führenden Märkten noch lange nicht ausgeschöpft und könnte sich in der Zukunft sogar noch verdoppeln. So sagt die Studie auch für das laufende Jahr 2012 erneut ein Wachstum von rund 15 Prozent voraus. Etliche Luxus-Marken würden bereits mit Investitionen, der Eröffnung neuer Shops sowie der Einstellung weiterer Mitarbeiter auf diesen Trend reagieren. „Kein anderes europäisches Land kann mit diesen Wachstumsraten mithalten. Deutschland bleibt daher neben den asiatischen Wachstumsländern weiterhin einer der Expansionsmärkte für die großen Luxusunternehmen“, so Philip Beil, Principal bei „Roland Berger Strategy Consultants“.

Als Grund für diese Entwicklung nennt die Studie die zum Positiven gewandelte Einstellung der Konsumenten gegenüber Luxusgütern. So haben insbesondere auch junge Kunden im Alter von 21 – 30 Jahren vermehrt den Zugang zu exklusiven Produkten gefunden. Aber auch die Nachfrage solventer Touristen aus Russland oder Fernost sowie das gewachsene Angebot an Luxusanbietern wird als Wachstumshebel der Branche genannt.

Fotos © yathin | Flickr.com & AMagill | Flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.