Hohe Nachfrage am Markt für angemietete Industrieimmobilien – Teuerste Logistikflächen in Tokio

TokioLogistikEin stetig wachsender Wettbewerb im Online-Handel sowie eine steigende Zahl neuer Logistikunternehmen, sorgen für eine immer größere Nachfrage an modernen Industrieimmobilien. Während die Mieten für Logistikflächen in Deutschland in den vergangenen Monaten weitestgehend stabil geblieben sind, stiegen die Preise in Tokio laut Angaben des Immobiliendienstleisters „CBRE“ zuletzt um 2,2 Prozent an.

Mit einem stolzen qm-Preis von 288,70 Euro pro Jahr, führt die japanische Millionenmetropole die Liste der teuersten Märkte für angemietete Logistikflächen an. Dagegen liegt der Mietpreis in London bei 275,71 Euro, in Singapur werden knapp 247 Euro je qm fällig.

Mit Blick auf den europäischen Markt werden die Spitzenmieten nach wie vor in den Metropolen London, Paris, Stockholm, Moskau und Helsinki gezahlt. Das Niveau ist dort allerdings stabil. Trotz einer großen Nachfrage an hochspezialisierten und günstig gelegenen Industrieimmobilien, ist in den kommenden Monaten dennoch kein auffälliger Preisanstieg zu erwarten.

„Auch an den deutschen Logistikzentren zeigt sich die Knappheit an modernen und effizienten Logistikflächen“, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE Deutschland. „Mit der einsetzenden konjunkturellen Erholungen wird sich diese Entwicklung weiter verfestigen, zumal die Projektpipeline aufgrund der weiterhin restriktiven Finanzierungszusagen der Banken limitiert bleibt“, so die Prognose.

Fotos © tokyoform | Flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.