Monaco – Stadtstaat der Super-Reichen

Für ein Land mit einer Fläche von gerade einmal 2,02 Quadratkilometern zieht Monaco vergleichsweise viele wohlhabende Menschen aus aller Welt an.

Angaben zufolge war 2016 einer von drei Bürgern, die in diesem winzigen Stadtstaat leben, Millionär. Dank Finanzierungskonzepten, berühmten Sportveranstaltungen und begehrten Glücksspieleinrichtungen wird Monaco umso attraktiver für die Super-Reichen. Laut aktueller Schätzungen wird sich der Prozentsatz der wohlhabenden Einwohner, welcher derzeit 31,7 % beträgt, im Jahr 2017 weiter steigern.

Zum Teil ist dieser legendäre Ruf Monacos darauf zurückzuführen, dass das Land als Steuerparadies gilt. So verlangt die Politik beispielsweise keine Einkommenssteuer von den Einwohnern.

Finanziell betrachtet kämen auch Schweizer Städte wie Zürich oder Genf für Millionäre als Wohnort in Frage. Aber es ist schließlich auch der glamouröse Lifestyle von Monaco, der den Super-Reichen einen außergewöhnlichen Lifestyle bietet.

Dies zeigt sich nirgendwo deutlicher als beim alljährlichen Grand Prix der Formel 1 in Monaco. Auch wenn eigentlich die Autorennen im Vordergrund stehen sollen, verwandelt die Veranstaltung den Stadtstaat jedes Mal in einen Laufsteg, auf dem die Wohlhabenden ihren Reichtum zur Schau stellen.

In Monaco brüstet man sich damit, dass es viele Möglichkeiten gibt, Geld auf dekadente Art und Weise auszugeben. Man kann auf der Monaco Yacht Show mit seinem Boot eine Spritztour unternehmen oder mit seinem Oldtimer durch Monte Carlo fahren. Seine Extravaganz stellt man hier gern zur Schau.

Auch das berühmte Casino de Monte Carlo genießt einen sehr guten Ruf. Es ist der perfekte Ort, um sich zum Beispiel mit dem Paroli-System am Roulette-Rad, das in einem Blogartikel im Lucky Nugget Casino beschrieben wurde, den Abend zu gestalten. Auch typisch mediterrane Kartenspiele wie Trente et Quarante werden hier angeboten. Beim Glücksspiel in Monaco erlebt man eine ganz andere Atmosphäre als in weniger exklusiven Orten wie zum Beispiel Las Vegas.

Obwohl neue Regelungen Monacos Ruf als Steuerparadies bald zunichte machen könnten, bleibt der Glamour, der den Stadtstaat von anderen Orten abhebt, erhalten. Von privaten Stränden wie dem Larvatto Beach bis hin zu den Luxus-Geschäften auf dem Cercle d’Or sind die meisten Dinge in Monaco so teuer, dass die meisten Touristen sie sich nicht leisten können. Um am Glamour des exklusiven Stadtstaats dauerhaft teilhaben zu können, bleibt einem offenbar nichts anderes übrig als Millionär zu werden.

Fotos © Trish Hartmann | Flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.